Die Wahrnehmung und Verarbeitung des fremdsprachlichen Akzents aus der deutsch-polnischen Perspektive

Das Ziel des Projekts ist, mit Hilfe einer neuartigen Verbindung von experimentellen Methoden (EEG und Perzeptionstests), die Wahrnehmung und Verarbeitung von fremdsprachlichen Akzenten zu untersuchen. Insbesondere möchten wir analysieren, wie einerseits polnische MuttersprachlerInnen den deutschen Akzent im Polnischen und andererseits deutsche MuttersprachlerInnen den polnischen Akzent im Deutschen rezipieren und verarbeiten.

Zudem hat die Studie zum Ziel, Einblicke in die Rolle der Einstellung von SprecherInnen gegenüber anderen Sprechergruppen zu gewinnen. Vordergründig sind wir daran interessiert, inwiefern die Wahrnehmung und die Verarbeitung des Akzentes vom Hintergrundwissen (inklusive Stereotypen über die Herkunft des Sprechers) abhängig sind.

Im Zentrum unserer Studie stehen zwei Forschungsfragen:

  1. Ist die Einstellung gegenüber dem fremdsprachlichen Akzent von der Herkunft des/der Sprechers/in abhängig?
  2. Ist die neuronale Verarbeitung des fremdsprachlichen Akzents von der Herkunft des/der Sprechers/in beeinflusst?