Pressebereich

Aufgabe

Das Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) erforscht die menschliche Sprachfähigkeit im Allgemeinen und deren Ausprägung in Einzelsprachen. Ziel ist es, diese zentrale Fähigkeit des Menschen und ihre biologischen, kognitiven und sozialen Faktoren besser zu verstehen und dadurch Grundlagen für unser Verständnis der grundlegenden Strukturen, des Erwerbs und der Verarbeitung von Sprache und deren Störungen, sowie für sprachtechnologische Anwendungen zu legen. Diese Konzentration von aktiver Forschung in vielen linguistischen Teildisziplinen in einer einzigen Institution ist einmalig in Deutschland und ermöglicht einen lebendigen Austausch aktueller Forschungsergebnisse und Methoden.

Geschichte

Das ZAS geht auf das Zentralinstitut für Sprachwissenschaft (ZISW) an der Akademie der Wissenschaften der DDR zurück. 1996 wurden der Verein die Geisteswissenschaftlichen Zentren Berlin e.V. gegründet, der unter seiner Trägerschaft zwei weitere aus der Akademie hervorgegangene geisteswissenschaftliche Institute vereint. 2017 ist das ZAS in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen worden. Mehr zur Geschichte des Instituts findet sich auf der Seite Geschichte.

Ausstattung

Gegenwärtig arbeiten am ZAS ca. 60 Wissenschaftler:innen. Die Forschungsinfrastruktur des ZAS umfasst vier Labore für empirische Studien und eine gut ausgestattete Fachbibliothek, die bei Bedarf auch von externen Sprachwissenschaftler:innen aus Berlin und Umgebung genutzt werden kann.

Presseverteiler

Wir veröffentlichen in unregelmäßigen Abständen Pressemitteilungen, um auf wichtige neue Forschungsergebnisse, größere Projektbewilligungen oder Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Wenn Sie journalistisch arbeiten, melden Sie sich bei unserem Presseverteiler an, alle anderen an Neuigkeiten aus dem ZAS interessierten Personen können sich bei unserem Newsletter anmelden.

Eine Übersicht über die Jahresberichte des Instituts finden Sie auf der Seite Jahresberichte des ZAS.