COBRA - ESR5: Kommunikative Ausrichtung auf der physiologischen Ebene

ESR 5 "Die kommunikative Anpassung auf der physiologischen Ebene" ist ein Teilprojekt des Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Network Conversational Brains (COBRA). Ziel des COBRA-Netzwerks ist es, die nächste Generation von Forschern (early-stage researchers; ESRs) auszubilden, um die sprachlichen, kognitiven und neuronalen Mechanismen, die eine Konversation sowohl in Mensch-Mensch- als auch in Mensch-Maschine-Interaktionen ermöglichen, genau zu charakterisieren und zu modellieren.

Theoretische Modelle der interaktiven Anpassung im Dialog haben sich meist auf verschiedene Ebenen sprachlicher Repräsentationen konzentriert. Das Projekt ESR5 wird Anpassung von der physiologischen Ebene aus betrachten, mit einem Schwerpunkt auf der Atmung und Artikulation. Physiologische Daten werden von Sprechern aufgezeichnet, die sich in verschiedenen kommunikativen Situationen befinden, wobei die neueste Technologie in diesem Bereich eingesetzt werden soll. Darüber hinaus wird die Anpassung der Sprecher im Hinblick auf Körperähnlichkeit (Geschlechtsunterschiede, d.h. weiblich-männliche Dyaden für Unähnlichkeit und weiblich-weibliche Dyaden für Ähnlichkeit) einerseits und soziale Aspekte (selbstbewertete Geschlechtsidentität) andererseits geprüft.