Quality - Established: Erprobung und Anwendung von Kurationskriterien und Qualitätsstandards für audiovisuelle, annotierte Sprachdaten (QUEST)

Im Vordergrund des Vorhabens "QUEST: Quality - Established: Erprobung und Anwendung von Kurationskriterien und Qualitätsstandards für audiovisuelle, annotierte Sprachdaten" steht das mögliche Nachnutzungspotential bzw. die Sekundärnutzung audiovisueller, annotierter Sprachdaten in den Geisteswissenschaften. Aufbauend auf der Erarbeitung von Qualitätsstandards und Kurationskriterien für digitale Sprachdaten sollen Verfahren der Qualitätssicherung für die Erstellung und Kuration solcher Ressourcen entwickelt und erprobt werden. Das QUEST-Gesamtvorhaben gliedert sich in die drei Schwerpunkte "Qualitätsstandards", "Kurationskriterien" und "Qualitätssichernde Maßnahmen", die wiederum unterteilt in einzelne Arbeitspakete an vier beteiligten Institutionen bearbeitet werden.

Das von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekthat am 01.06.2019 begonnen und wird am Institut für Finnougristik/Uralistik der Universität Hamburg koordiniert. Neben dem Koordinationsstandort in Hamburg setzt sich der Verbund weiterhin zusammen aus dem Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin, dem Archiv für Gesprochenes Deutsch/Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim und der Universität zu Köln.

Am ZAS werden zwei der Arbeitspakete des Teilziels "Kurationskriterien" bearbeitet, und zwar Kurationskriterien für sprachtypologische Sekundärnutzung (AP 2.1, unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Krifka) und Kurationskriterien für Sekundärnutzung in der „Third Mission“ (AP 2.4, IDS und ZAS, unter der Leitung von Dr. Thomas Schmidt und Prof. Dr. Manfred Krifka).

Als Kurationskriterien werden operationalisierbare (ggf. fachdisziplinspezifische) Kriterien verstanden, die Aussagen über das Nachnutzungspotential von Ressourcen in bestimmten Fachdisziplinen erlauben. Beispielsweise erlaubt das Vorhandensein von Übersetzungsspuren bereits eine Verwendung im Rahmen bestimmter sprachtypologischer Forschungsvorhaben. Die Definition solcher Kriterien dient dazu, das Nachnutzungspotential von Forschungsdaten über Disziplingrenzen hinweg auszuschöpfen. Über die fachspezifischen Kriterien hinaus werden ebenfalls Kurationskriterien für die nicht-wissenschaftliche (Third Mission genannte) Nachnutzung für kulturelle und andere gesellschaftliche Zwecke definiert.

Für die Erarbeitung der Ziele des Schwerpunktes Kurationskriterien sind die folgenden Arbeitspakete zuständig:

  • AP 2.1 Kurationskriterien für sprachtypologische Sekundärnutzung (ZAS, unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Krifka)
  • AP 2.2 Kurationskriterien für sprachwissenschaftliche Sekundärnutzung mehrsprachiger Daten (UHH, unter der Leitung von Prof. Dr. Beáta Wagner-Nagy)
  • AP 2.3 Kurationskriterien für multimodale Daten (UHH, unter der Leitung von Prof. Dr. Beatá Wagner-Nagy)
  • AP 2.4 Kurationskriterien für Sekundärnutzung in der „Third Mission“ (IDS und ZAS, unter der Leitung von Dr. Thomas Schmidt und Prof. Dr. Manfred Krifika)