Bronze für deutschen Schüler bei der Internationalen Linguistik-Olympiade 2021

24.07.2021

Pressemitteilung 24.07.2021

Louis Cho vom deutschen Nationalteam hat bei der Internationalen Linguistik-Olympiade 2021 eine Bronzemedaille gewonnen. Außerdem freuten sich vier Mitglieder der insgesamt achtköpfigen deutschen Mannschaft über „Honourable mentions“. Die Schüler*innen traten im Einzel- und Teamwettbewerb gegen 217 Teilnehmer*innen aus 34 Nationen an. Der internationale Wettbewerb fand vom 19.7.-24.7.2021 pandemiebedingt zum Teil online statt. Wie schon die Vorauswahl, wurde auch der Wettbewerb vom Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin durchgeführt.

Der Gewinner der Bronzemedaille, Louis Cho, ist Schüler am Gymnasium Hochrad in Hamburg.
Die lobenden Erwähnungen („honourable mentions“) erhielten:

Levente Hartstang, Markgrafen-Gymnasium, Karlsruhe, Baden-Württemberg
Konrad Jannes Köhler, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium, Leipzig, Sachsen
Merlin Fischer, Wentzinger-Gymnasium, Freiburg, Baden-Württemberg
Michał Boroń, Heinrich-Hertz-Gymnasium, Berlin

Bei der internationalen Linguistik-Olympiade versuchen jedes Jahr weltweit Schüler*innen zwischen 14 und 19 Jahren in ihnen unbekannten Sprachen Muster zu entschlüsseln. Die Aufgaben bestehen meist im Herausfinden von Strukturen (Grammatik) oder der Bedeutung von Wörtern/Wortgruppen aus unbekannten Sprachen. Manchmal ist der Lösungsprozess vergleichbar mit dem Entziffern der Hieroglyphen.

Das mehrstufige Wettbewerbsverfahren startete im Februar und wurde am ZAS von Dr. Nathalie Topaj und PD Dr. André Meinunger (beide ZAS) und Prof. Dr. Kilu von Prince (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) durchgeführt. Ende Mai stand fest, welche Schüler*innen Deutschland beim internationalen Wettbewerb vertreten werden. Acht der Teilnehmer*innen waren so erfolgreich, dass Deutschland dieses Jahr gleich zwei Teams von je vier Schüler*innen entsenden konnte. Für die Online-Teilnahme am internationalen Wettbewerb in Ventspils, Lettland, trafen sich die beiden Teams am ZAS in Berlin, wo sich die Schüler*innen unter Videoaufsicht den durchaus kniffligen Aufgaben gestellt haben. Während der Wettbewerbstage war eine offizielle Vertreterin des Olympiadenkommittees vor Ort, um den korrekten Ablauf sicherzustellen.

Kontakt für Presseanfragen:

Dr. Nathalie Topaj
topaj@leibniz-zas.de

PD Dr. André Meinunger
meinunger@leibniz-zas.de