Aleksandra Ćwiek verteidigt erfolgreich Doktorarbeit

11.02.2022

Wir gratulieren Aleksandra Ćwiek, die heute an der Humboldt-Universität ihre Dissertation erfolgreich verteidigt hat. Die Arbeit mit dem Titel „Iconicity in Language and Speech“ wurde in dem Projekt PSIMS: The Pragmatic Status of Iconic Meaning in Spoken Communication: Gestures, Ideophones, Prosodic Modulations im Rahmen des DFG Schwerpunktprogramms XPrag.de: New Pragmatic Theories based on Experimental Evidence (SPP 1727) am ZAS durchgeführt.

Ćwiek untersucht in ihrer Arbeit verschiedene Ausprägungen von Ikonizität in der Sprache, d.h. der Ähnlichkeit zwischen Form und Bedeutung. Dazu gehören die Lautsymbolik, ikonische Prosodie und ikonische Wörter, die sogenannten Ideophone. Ćwiek führte experimentelle Untersuchungen zur Ikonizität auf diesen drei Ebenen durch und liefert eine tiefgehende Analyse der Rolle von Ikonizität. Sie schlussfolgert, dass das Phänomen sowohl für den Ursprung der Sprache, aber auch heutzutage noch von größter Bedeutung ist. Aus Ćwieks Arbeit geht hervor, dass Ikonizität das Potenzial verschiedener Modalitäten nutzt und den Kern der menschlichen Kommunikation darstellt.