Deutschlands beste Nachwuchslinguist*innen

21.07.2021

Am Montag startete die Internationale Linguistik-Olympiade (IOL), die pandemiebedingt dieses Jahr online durchgeführt werden muss. Bei dem Wettbewerb versuchen weltweit Schüler*innen zwischen 14 und 19 Jahren in ihnen unbekannten Sprachen Muster zu entschlüsseln. 

Das mehrstufige Wettbewerbsverfahren begann im Februar und wurde von Dr. Nathalie Topaj und PD Dr. André Meinunger (beide ZAS) und Prof. Dr. Kilu von Prince (Düsseldorf) durchgeführt. Ende Mai stand fest, welche Schüler*innen Deutschland beim internationalen Wettbewerb vertreten werden. Acht der Teilnehmer*innen waren so erfolgreich, dass Deutschland dieses Jahr gleich zwei Teams von je vier Schüler*innen entsenden konnte. Auch die Teilnahme am Internationalen Wettbewerb wird am ZAS durchgeführt, wo die Schüler*innen sich unter Videoaufsicht den durchaus kniffligen Aufgaben stellen. Es ist auch eine offizielle Vertreterin des Olympiadenkommittees vor Ort, um sicherzustellen, dass niemand schummelt.

Die acht Nachwuchslinguist*innen wurden am Dienstagabend in Berlin vom Direktor des ZAS, Prof. Dr. Manfred Krifka, für ihre hervorragenden Ergebnisse beim nationalen Wettbewerb ausgezeichnet. Neben einer Urkunde erhielten die Schüler*innen auch ein Buchgeschenk, und zwar „Die Sprachen der Welt“, signiert von Prof. Dr. Dieter Wunderlich, dem Autor des Buches. Als besondere Überraschung war Prof. Wunderlich vor Ort, um persönlich zu gratulieren.

Dies sind Deutschlands beste Nachwuchslinguist*innen 2021:

  • 1. Platz: Louis Cho, Gymnasium Hochrad, Hamburg
  • 2./3. Platz (gleiche Punktzahl): Jacqueline Maria Guitu, Königin-Katharina Stift, Stuttgart, Baden-Württemberg / Merlin Fischer, Wentzinger-Gymnasium, Freiburg, Baden-Württemberg
  • 4./5. Platz (gleiche Punktzahl): Anneke Pohle*, Gymnasium Wesermünde, Geestland, Niedersachsen / Konrad Jannes Köhler, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium, Leipzig, Sachsen
  • 6. Platz: Daria Golovnenkova, Burggymnasium Friedberg, Friedberg, Hessen
  • 7. Platz: Levente Hartstang, Markgrafen-Gymnasium, Karlsruhe, Baden-Württemberg
  • 8. Platz: Michał Boroń, Heinrich-Hertz-Gymnasium, Berlin

*Anneke Pohle konnte krankheitsbedingt leider nicht an der IOL teilnehmen. An ihrer Stelle tritt Anastasia Averkova, Max-Steenbeck-Gymnasium, Cottbus, Brandenburg an.