Neue Forschungsplattform „Kinder schaffen Wissen“ geht an den Start

10.11.2020

Ein Zusammenschluss von Forschergruppen an verschiedenen Universitäten und Forschungsinstituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat jetzt die Plattform „Kinder schaffen Wissen“ veröffentlicht, auf der Eltern mit ihren Kindern an Entwicklungsstudien teilnehmen können – online über das Internet, bequem von zu Hause aus.

Wissenschaftler*innen am Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin untersuchen in empirischen Studien die Sprachentwicklung ein- und mehrsprachig aufwachsender Kinder, insbesondere im Vor- und Grundschulalter. Die Erkenntnisse aus den Studien können zum Beispiel helfen, bessere Sprachstandserhebungsinstrumente zu entwickeln und Förderprogramme für Kinder mit Schwierigkeiten in der Sprachentwicklung aufzusetzen. Die Wissenschaftler*innen arbeiten normalerweise eng mit Kindergärten und Schulen zusammen. Aufgrund der Pandemie ist dies jedoch seit einigen Monaten nicht möglich.

Um ihre Forschung fortführen zu können, haben die Wissenschaftler*innen des ZAS und der anderen beteiligten Institute spielerische Online-Experimente zu ganz verschiedenen Fragestellungen entwickelt, an denen die Kinder über das Internet teilnehmen können.

„Es ist wichtig, dass weiterhin Studien durchgeführt werden, auch wenn die Pandemie gegenwärtig Testungen im direkten Kontakt mit Kindern verhindert. Mit Hilfe der Plattform können wir auch u.a. neue Forschungsfragen untersuchen, die durch die Pandemie entstanden sind, zum Beispiel wie die sprachliche Entwicklung mehrsprachiger Kinder durch den Lockdown beeinträchtigt wurde“ so Prof. Dr. Natalia Gagarina, Leiterin des Forschungsbereichs 'Sprachentwicklung & Mehrsprachigkeit' am Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft in Berlin.

Auf der Website www.kinderschaffenwissen.de können sich Eltern informieren und für ihre Kinder passende Studien aussuchen. Die Studien variieren bezüglich der Zielgruppe, ihrer Dauer, ihrer Aufgabenstellung und ihrem Aufbau. An manchen Studien kann man sofort teilnehmen; andere Studien hingegen bestehen aus einem Video-Chat mit einem/einer Wissenschaftler*in, für den vorweg ein Termin vereinbart wird. Den Kindern machen diese Studien generell viel Spaß.

Wissenschaftliche Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Natalia Gagarina

Leiterin Forschungsbereich 2

'Sprachentwicklung & Mehrsprachigkeit'

Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft

gagarina@leibniz-zas.de

Weitere Informationen:

www.kinderschaffenwissen.de