Die Zukunft der Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem: Russisch und Türkisch im Fokus

Organizer(s) Gagarina, Natalia, Nathalie Topaj & Insa Gülzow
Affiliaton(s) Berliner Interdisziplinärer Verbund für Mehrsprachigkeit (BIVEM) am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS), Berlin, Botschaft der Republik Türkei, Yunus Emre Enstitüsü, Türkisches Kulturzentrum Berlin
Workshop Veranstaltet mit der Botschaft der Republik Türkei, Yunus Emre Enstitüsü – Türkisches Kulturzentrum Berlin
Start of event 03.03.2016, 08.30 o'clock
End of event 04.03.2016, 20.00 o'clock
Venue Botschaft der Türkischen Republik
Conference website

Obwohl etwa die Hälfte der Menschen weltweit mehrsprachig ist und auch in Deutschland die Zahl mehrsprachiger Bürger stetig anwächst, wird Mehrsprachigkeit häufig noch nicht als Chance gesehen, sondern als Hindernis auf dem Weg zur erfolgreichen gesellschaftlichen Integration. Dabei bringt Mehrsprachigkeit viele Vorteile mit sich (vergl. Baker 2001; Bialystok 2001, 2004; Tracy 2008; u. a.) und ist eine große Ressource für die heutige Gesellschaft. Mindestens drei Sprachen zu sprechen ist eines der bildungspolitischen Leitziele der Europäischen Union und die Unterstützung der mehrsprachigen Sprachentwicklung bietet eine solide Basis für die weitere Lebensbahn.

Rund zwanzig Prozent der Einwohner Deutschlands verwenden in ihrer Familie neben Deutsch noch eine weitere Familiensprache. So wachsen in Deutschland hunderttausende Kinder mehrsprachig auf. Der Anteil der Menschen, die in ihrem Alltag neben Deutsch das Russische und das Türkische verwenden, ist dabei am höchsten.

Die deutschen Bildungsinstitutionen haben nur zögerlich auf die Tatsache reagiert, dass mehr und mehr Kinder mehrsprachig aufwachsen. Auch wenn es hier und da bilinguale Kindergärten und Schulen gibt, sind bilingualer Unterricht, der die in Deutschland gesprochenen Sprachen mit einbezieht und der Herkunftssprachenunterricht bundesweit nach wie vor Marginalien. Dabei ist der Bedarf deutlich größer als das Angebot und natürlich nicht auf die beiden Sprachen Türkisch und Russisch beschränkt.

Die Konferenz »Die Zukunft der Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem: Russisch und Türkisch im Fokus« hat zum Ziel, einen wissenschaftlichen und didaktisch-methodischen Beitrag zur gegenwärtigen Forschung und Praxis der Entwicklung des Türkischen und des Russischen im Bildungskontext zu liefern und den Austausch zwischen Experten aus der Mehrsprachigkeitsforschung, aus Bildungseinrichtungen, der Bildungspolitik und Migranten-verbänden zu fördern. Dabei soll die Wahrnehmung der Vorteile der Mehrsprachigkeit befördert und die positive Einstellung zur Mehrsprachigkeit und zum mehrsprachigen Spracherwerb bei Kindern gestärkt werden sowie wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis zugänglicher gemacht werden.

Aktuelle Fragestellungen werden einer breiteren Öffentlichkeit in Form von Plenarvorträgen und in zahlreichen Workshops, in denen auch »good practice«-Beispiele präsentiert werden, vertiefend und exemplarisch präsentiert. Unter Beteiligung internationaler ForscherInnen werden verschiedene Aspekte der Mehrsprachigkeit behandelt und Erfahrungen verschiedener Länder berücksichtigt. Das Themenspektrum reicht von der Notwendigkeit regelmäßiger Sprachstandserhebungen und deren Besonderheiten bei mehrsprachigen Kindern, der Bedeutung der ganzheitlichen/sprach-übergreifenden Sprachförderung in der frühen Kindheit und im Kindergarten, der Rolle der Familiensprache(n) bis hin zur zweisprachigen Alphabetisierung, zur interkulturellen Kompetenz und zu den Unterrichtsmöglichkeiten in der Schule.

Tagungsprogramm

03. März 2016 (Tag 1)

Tagungsort: Botschaft der Türkischen Republik

8:30–9:30 Einlass in die Botschaft/Registration/Kaffee
9:30–10:00
Eröffnung

Prof. Dr. Cemal Yıldız (Botschaft der Republik Türkei)
PD Dr. Natalia Gagarina (ZAS Berlin)
Speech Download (PDF 271KB)

H. Avni Karslıoglu (Botschafter der Republik Türkei)
Speech Download (PDF 367KB)

Dr. Werner Frey (ZAS Berlin)
Speech Download (PDF 193KB)

Prof. Dr. Şeref Ateş (Yunus Emre Enstitüsü/Türkei)
Speech Download (PDF 237KB)

10:10–11:10 Plenarvortrag
Multilingualism, Identity, and School Achievement: Separating Evidence from Ideology
Prof. em. Dr. Jim Cummins (University of Toronto, Canada)
Abstract Download (PDF 80KB)
Presentation Download (PDF 3MB)
11:10–11:25 Pause
11:25–12:25 Plenarvortrag
Institutionelle Entwicklungen des Herkunftssprachenunterrichts in Deutschland (mit einem Seitenblick auf Österreich und die Schweiz)
Prof. em. Dr. Hans H. Reich (Universität Koblenz-Landau, Deutschland)
Abstract Download (PDF 99KB) 
Presentation Download (PDF 686KB)
12:25–12:45 Aydan Özoğuz (Staatsministerin, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration)
Speech Download (PDF 40KB)
12:45–13:45 Plenarvortrag
From emergent bilingualism to biliteracy competences of French-Turkish bilingual children and teenagers in France
Prof. Dr. Mehmet-Ali Akıncı (Université de Rouen, France)
Abstract Download (PDF 78KB) 
Presentation Download (PDF 8,6MB)
13:45–15:00 Mittagspause/Bustransfer ins ZAS

Tagungsort: ZAS Berlin

15:00–16:30 Workshop 1
Sprachstandserhebungen und Sprachförderung in Herkunftssprachen Türkisch und Russisch im Vorschulalter
Prof. Dr. Solveig Chilla/Hilal San (Pädagogische Hochschule Heidelberg)
Dr. Annegret Klassert (Universität Potsdam)
Nathalie Topaj/Stefanie Düsterhöft/Dorothea Posse/PD Dr. Natalia Gagarina (BIVEM, Berlin)
Abstract Download (PDF 118KB)
Text (Chilla/San) Download (PDF 207KB)
Presentation (Topaj et al.) Download (PDF 2,4MB)
Workshop 2
Erfahrung mit Türkisch- und Russischunterricht in unterschiedlichen Bundesländern
Figen Şahim (Türkisches Generalkonsulat Hamburg)
Dr. Almut Küppers (Sabancı University Istanbul, Türkei)
Dr. Jule Böhmer (Walddörfer Gymnasium Hamburg/Universität Hamburg)
Abstract Download (PDF 124KB)
Presentation (Böhmer) Download (PDF 418KB)
Presentation (Küppers) Download (PDF 2,7MB)
Presentation (Şahim) Download (PDF 4,3MB)
16:30–16:45 Zusammenfassung (Workshops 1 & 2)
16:45–17:00 Pause
17:00–19:00 Markt der Materialien (Messe für Unterrichtsmaterialien zur Sprachförderung)
19:30 Empfang in der Botschaft der Türkischen Republik

04. März 2016 (Tag 2)

Tagungsort: Botschaft der Türkischen Republik

8:00–9:00 Einlass in die Botschaft
9:00–10:00 Plenarvortrag
Russischunterricht im deutschen Bildungssystem: Traditionen, gesellschaftliche Anforderungen und bildungspolitische Perspektiven
Prof. Dr. Anka Bergmann (Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland)
Abstract Download (PDF 83KB)
Presentation Download (PDF 310KB)
10:00–11:00 Plenarvortrag
Erwerb der Herkunftssprachen unter besonderer Berücksichtigung von Türkisch und Russisch
PD Dr. Natalia Gagarina (ZAS Berlin)
Prof. Dr. Christoph Schroeder (Universität Potsdam, Deutschland)
Abstract Download (PDF 68KB)
Presentation Download (PDF 6,1MB)
11:00–11:15 Pause
11:15–12:45 Workshop 3
Bilinguale Vorschulerziehung
Dr. Reyhan Kuyumcu (Universität Kiel)
Julia Zabudkin (Kindergärten und Krippen Nezabudka, Frankfurt am Main)
Wladimir Weinberg (Bundesverband russischsprachiger Eltern, Köln)
Abstract Download (PDF 72KB)
Presentation (Kuyumcu) Download (PDF 84KB)
Presentation (Zabudkin) Download (PDF 2MB)
Workshop 4
Zweisprachige Alphabetisierung und zweisprachiger Schriftspracherwerb
Ursula Rasch/Evrim Soylu (Schulberatung für zweisprachige Erziehung Deutsch–Türkisch, Leo-Lionni Grundschule, Berlin)
Dr. Elena Plaksina (Lew-Tolstoi Grundschule/Staatliche Europa-Schule Deutsch–Russisch, Berlin)
Abstract Download (PDF 103KB)
Presentation Download (PDF 459KB)
12:45–13:00 Zusammenfassung (Workshops 3 & 4)
13:00–14:15 Mittagspause/Bustransfer ins ZAS

Tagungsort: ZAS Berlin

14:15–16:15 Markt der Materialien (Messe für Unterrichtsmaterialien zur Sprachförderung)
16:15–17:45 Workshop 5
Entwicklung des Türkischen und des Russischen im Kontext sprachlicher Heterogenität: Probleme der Sprachstandsmessung und Ansätze zu ihrer Lösung
Prof. Dr. Dr. h. c. Ingrid Gogolin/Thorsten Klinger/Irina Usanova (Universität Hamburg)
Abstract Download (PDF 81KB)
Workshop 6
Soziolinguistik der Mehrsprachigkeit – »Mündliche und schriftliche Sprachvarietäten von Jugendlichen mit Migrationshintergrund«
Dr. Yazgül Şimşek (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Prof. Dr. Claudia Maria Riehl/Seda Yılmaz Wörfel (Universität München)
Christin Schellhardt (Universität Potsdam)
Abstract Download (PDF 120KB)
Presentation (Riehl/Yılmaz) Download (PDF 1,7MB)
Presentation (Schellhardt) Download (PDF 834KB)
Presentation (Şimşek) Download (PDF 387KB)
17:45–18:00 Zusammenfassung (Workshops 5 & 6)
18:00–19:00 Abschlussdiskussion mit den Plenarvortragenden
19:30 Empfang in der Botschaft der Türkischen Republik