Linguistik-Olympiade 2021

Eine Bronzemedaille und vier "Honourable mentions" für das deutsche Team bei der Internationalen Linguistik-Olympiade

Louis Cho vom deutschen Nationalteam hat bei der Internationalen Linguistik-Olympiade 2021 eine Bronzemedaille gewonnen. Außerdem freuten sich vier Mitglieder der insgesamt achtköpfigen deutschen Mannschaft über lobende Anerkennungen. Herzlichen Glückwunsch!

Der Gewinner der Bronzemedaille, Louis Cho, war auch der Sieger in der deutschen Vorauswahl. Er ist Schüler am Gymnasium Hochrad in Hamburg.
Die lobenden Erwähnungen („honourable mentions“) erhielten:

Levente Hartstang, Markgrafen-Gymnasium, Karlsruhe, Baden-Württemberg
Konrad Jannes Köhler, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium, Leipzig, Sachsen
Merlin Fischer, Wentzinger-Gymnasium, Freiburg, Baden-Württemberg
Michał Boroń, Heinrich-Hertz-Gymnasium, Berlin

Außerdem gehörten dem deutschen Team Anastasia Averkova (Max-Steenbeck-Gymnasium, Cottbus, Brandenburg), Daria Golovnenkova (Burggymnasium Friedberg, Friedberg, Hessen) und Jacqueline Maria Guitu (Königin-Katharina Stift, Stuttgart, Baden-Württemberg) an.

Dieses Jahr traten die Schüler*innen im Einzel- und Teamwettbewerb gegen 217 Teilnehmer*innen aus 34 Nationen an. Die Gesamtergebnisse finden Sie auf der Webseite der IOL.

Der internationale Wettbewerb fand vom 19.7.-24.7.2021 pandemiebedingt zum Teil online statt. Wie schon die Vorauswahl, wurde auch der Wettbewerb vom Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin durchgeführt. Das mehrstufige Wettbewerbsverfahren startete im Februar und wurde von Dr. Nathalie Topaj und PD Dr. André Meinunger (beide ZAS) und Prof. Dr. Kilu von Prince (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) durchgeführt. Dieses Jahr konnte Deutschland erstmals zwei Teams, Team "Quietscheentchen" und Team "Streichholzschächtelchen", mit je vier Schüler*innen entsenden. Für die Online-Teilnahme am internationalen Wettbewerb in Ventspils, Lettland, trafen sich die beiden Teams am ZAS in Berlin, wo sich die Schüler*innen unter Videoaufsicht den durchaus kniffligen Aufgaben gestellt haben. Während der Wettbewerbstage war eine offizielle Vertreterin des Olympiadenkommittees vor Ort, um den korrekten Ablauf sicherzustellen.

Als Teil des Rahmenprogramms wurden die Teilnehmer*innen am Dienstagabend vom Direktor des ZAS, Prof. Dr. Manfred Krifka, für ihre hervorragenden Ergebnisse beim nationalen Wettbewerb ausgezeichnet. Neben einer Urkunde erhielten die Schüler*innen auch ein Buchgeschenk, und zwar „Die Sprachen der Welt“, signiert von Prof. Dr. Dieter Wunderlich, dem Autor des Buches. Als besondere Überraschung war Prof. Wunderlich vor Ort, um persönlich zu gratulieren. Außerdem besuchten die Teilnehmer*innen das neueröffnete Humboldt-Forum im Berliner Schloss, die ZAS-Labore und machten unzählige Spaziergänge durch Berlin.

In der Galerie bekommen Sie Eindrücke vom Rahmenprogramm der Olympiade. Louis Cho musste leider bereits am Donnerstagabend abreisen, daher ist er nicht auf allen Fotos zu sehen.

Ergebnisse der Endrunde:

Die 10 besten Schüler*innen der 2. Runde sowie drei weitere Finalist*innen aus 2020 nahmen an der Endrunde vom 28.05-30.05.2021 teil. Die Endrunde fand online statt. An den ersten zwei Tagen gab es ein intensives Online-Training und viele Einblicke in die Sprachwissenschaft. Am Training beteiligten sich Wissenschaftler*innen aus mehreren Einrichtungen und Ländern: Nathalie Topaj, André Meinunger, Manfred Krifka (ZAS), Kilu von Prince (Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf), Alexander Zahrer (Universität Münster), Ivan Samodelkin (Universität Leipzig), Bruno L'Astorina (IOL-Jury-Mitglied, Brasilien), Stanislav Gurevich (IOL-Jury-Mitglied, Spanien). Zum Schluss wurde ein internationales Gruppentraining mit einem Team aus Brasilien durchgeführt – dort war die Endrunde ebenfalls gerade im Gange. Am Sonntag wurden die Aufgaben der Endrunde unter Zeitdruck gelöst. Die Teilnehmer*innen hatten zwei Stunden Zeit für drei Aufgaben. Die Aufgaben kann man sich in diesem pdf ansehen.

Wegen der Pandemie findet die internationale Olympiade online statt, aber die Nationalmannschaften müssen sich an einem Ort im Land versammeln. Die Teilnehmer*innen reisen nach Berlin, um dort an der Olympiade teilzunehmen. Die Veranstaltung findet am ZAS unter der Leitung von Nathalie Topaj und André Meinunger statt. Dieses Jahr werden zwei Nationalmannschaften gebildet.

Die 8 Besten haben sich für die zwei Nationalmannschaften qualifiziert:

  • 1. Platz: Louis Cho, Gymnasium Hochrad, Hamburg
  • 2./3. Platz (gleiche Punktzahl): Jacqueline Maria Guitu, Königin-Katharina Stift, Stuttgart, Baden-Württemberg / Merlin Fischer, Wentzinger-Gymnasium, Freiburg, Baden-Württemberg
  • 4./5. Platz (gleiche Punktzahl): Anneke Pohle, Gymnasium Wesermünde, Geestland, Niedersachsen / Konrad Jannes Köhler, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium, Markkleeberg, Sachsen
  • 6. Platz: Daria Golovnenkova, Burggymnasium Friedberg, Friedberg, Hessen
  • 7. Platz: Levente Hartstang, Markgrafen-Gymnasium, Karlsruhe, Baden-Württemberg
  • 8. Platz: Michał Boroń, Heinrich-Hertz-Gymnasium, Berlin

Weitere Teilnehmer*innen der Endrunde:

  • Yara Kiefer, Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern, Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz
  • Ann-Kathrin Götz, Leibniz-Gymnasium Altdorf, Altdorf, Bayern
  • Michael Mushchinin, Deutsch-Französisches Gymnasium, Saarbrücken, Saarland
  • Anastasia Averkova, Max-Steenbeck-Gymnasium, Cottbus, Brandenburg
  • J. T., Baden-Württemberg

Alle Teilnehmer*innen zeigten tolle Leistungen!

Herzlichen Glückwunsch an alle und viel Erfolg weiterhin!


Ergebnisse der 2. Runde:
An der 2. Runde nahmen 32 Schüler*innen teil. Die 10 Besten qualifizierten sich für die Endrunde. Herzlichen Glückwunsch!

Diesmal waren mindestens 60 Punkte von 96 nötig, um in die Endrunde zu kommen - eine tolle Leistung von allen Teilnehmer*innen! Die Bestleistung lag bei 87,5 Punkten und wurde wieder von Michael Mushchinin aus Saarbrücken erzielt.

Die Endrunde findet vom 28.05-30.05.21 online statt und beinhaltet eine intensive Vorbereitung durch ein Team von Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Bereichen der Linguistik.


Ergebnisse der 1. Runde

Insgesamt haben sich 133 Linguistik-Interessierte aus 15 Bundesländern an den Aufgaben versucht und die Lösungen abgegeben. Die Aufgaben waren dieses Mal wirklich schwierig - jeder erzielte Punkt war schwer erarbeitet. Von den möglichen 74 Punkten lag die Bestleistung bei 73 Punkten und danach mit einem großen Abstand bei 61, weil nur eine Person die dritte Aufgabe, die besonders schwer war, geknackt hat - das war Michael Mushchinin aus Saarbrücken. Tolle Leistung!

Für die 2. Runde haben sich 42 Schüler*innen qualifiziert (sie lagen alle im besten Drittel mit dem Ergebnis von mindestens 42 Punkten). Herzlichen Glückwunsch an alle!

Wir hoffen, dass auch diejenigen, die nicht weitergekommen sind, Spaß an der Teilnahme hatten und weiterhin Lust an Sprachen und Linguistik haben. Auch nächstes Jahr gibt es wieder die Möglichkeit, an der Linguistik-Olympiade teilzunehmen! 


Das Auswahlverfahren 2021

Teilnahmebedingungen: Teilnehmen können alle Schüler*innen an Schulen in Deutschland, die noch nicht zum Studium eingeschrieben sind, und mindestens 14 Jahre und jünger als 20 Jahre am ersten Tag der Internationalen Olympiade sind. Die Aufgaben erfordern keine fachspezifischen Vorkenntnisse. Von Vorteil sind Freude am Erkennen von Mustern, Spaß an nicht-dezimalen Zahlensystemen und Interesse an Fremdsprachen.

Anmeldung: Der Online-Test der ersten Runde wird am 8. Februar auf dieser Seite freigeschaltet. Die Schüler*innen können sich während des Teilnahmezeitraums der ersten Runde jederzeit selbstständig direkt über das freigeschaltete Formular anmelden. Dafür benötigen sie nur eine gültige E-Mail-Adresse. Sie können dann sofort mit den Aufgaben beginnen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Ablauf: Die nationale Linguistik-Olympiade und damit die Auswahl des deutschen Teams für die Internationale Linguistikolympiade (IOL) erfolgt in drei Runden:

1) Die erste Runde ist ein Online-Test. Teilnahmezeitraum: 08. bis 28. Februar 2021. Die besten Kandidat*innen der ersten Runde qualifizieren sich für die zweite Runde.

2) Die zweite Runde ist ebenfalls eine Online-Runde, deren Aufgaben umfangreicher und anspruchsvoller sind. Voraussichtlicher Zeitraum: 15. bis 28. März 2021.

3) Die 10 besten Kandidat*innen der zweiten Runde werden nach Berlin eingeladen (wenn die Präsenzrunde möglich ist, ansonsten findet die Runde ebenfalls online statt). Dort findet ein gemeinsames Training und die finale Nationalrunde statt. Voraussichtlicher Termin: Mai 2021.

Die vier erfolgreichsten Teilnehmenden reisen gemeinsam mit einer Begleitperson aus unserem Team zur Internationalen Linguistik-Olympiade.

Leider musste die Internationale Olympiade 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Daher bleibt alles wie gehabt: gleicher Standort, gleicher Zeitraum, nur diesmal gibt es ein digitales Ausweichprogramm im Falle einer Absage. Mehr dazu, und eine Erklärung der Organisatoren, könnt ihr hier auf Facebook finden

Kontakt: iol@leibniz-zas.de