SIGames 1 - Experimentelle Spieltheorie und skalare Implikaturen

Das Projekt zielt darauf ab, eine empirische Grundlage für den Vergleich der wichtigsten Theorien skalarer Implikatur in komplexen Sätzen zu liefern. Die Kernidee ist es, Erkenntnisse der Spieltheorie für die Gestaltung von Experimenten zu nutzen, so dass die Interpretation von Äußerungen durch die Probanden an deren Verhalten abgelesen werden kann.

Insbesondere soll so bestimmt werden, ob bestimmte Implikaturen gezogen werden. Erwartete Vorteile dieses experimentellen Designs sind: (1) Der jeweilige Kontext wird klar definiert und somit die Akkomodierung beliebiger Kontexte verhindert. (2) Spieltheoretische Modelle bieten eine Möglichkeit, festzustellen, ob bestimmte Informationen relevant sind. (3) Die Interpretation der Äußerungen kann indirekt aus dem Verhalten der Probanden abgelesen werden, ohne metalinguistische Aufgabe.