ETAPS - Experimentelle und theoretische Fortschritte in Pragmatik und Semantik

Das ETAPS-Projekt behandelt sechs offene Fragen aus der aktuellen Forschung in der Semantik und Pragmatik: 1) Präsuppositionsprojektion und die Interaktion von Präsupposition und Implikatur, 2) formale Modelle der Vagheit wie Supervaluationen und Fuzzy-Logik und deren Interaktion mit der Satzsemantik, 3) der Status von Variablen, insbesondere in der Rolle von Positionen oder Indizes aus der Sicht der Gebärdensprache und Gestik, 4) Frageeinbettung im Sprachvergleich und die semantischen Eigenschaften von eingebetteten Fragen, 5) Indexikalität und Einbettung, besonders indexikalische Verschiebungen im Sprachvergleich, und 6) quantifikationale Adverbien und die Grenzlinie zwischen nominaler und adverbialer Quantifikation, beispielsweise mit proportionalen Quantoren wie in „Die Vorstellung wurde von zwei Drittel Journalisten besucht“ / „Ce film a été vu par deux tiers de journalistes“.

In mehreren dieser Bereiche haben die Mitglieder aus Paris und die Mitglieder aus Berlin in der Vergangenheit unterschiedliche Meinungen bezüglich der besten Analyse vertreten: im Bereich der Präsuppositionsprojektion beispielsweise schlagen Spector & Sudo (2015) eine starke Kleene-Semantik vor, wohingegen Mayr & Sauerland (2015) für nicht-kontextuelle Domänenrestriktionen argumentieren; im Bereich der Vagheit diskutieren Egré und Sauerland konkurrierende Modelle im J. of Philos. Logic (Cobreros, Egré et al 2012, 2013, Alxatib, Pagin & Sauerland 2013). In allen sechs Bereichen sind unsere Diskussionen bislang offen geblieben, da sie nur durch neue experimentelle Daten entschieden werden könnten.

In diesem Projekt nähern wir uns diesen sechs Bereichen gemeinsam im Sinne einer gegnerischen Zusammenarbeit. Dabei arbeiten idealerweise zwei Forscher mit unterschiedlichen Ansichten an einer gemeinsamen experimentellen Studie, deren Ergebnis einen umstrittenen Punkt zu beider Zufriedenheit entscheiden soll. Jüngere Wissenschaftler können auf der Grundlage ihrer Interessen weitere Themen vorschlagen. Die Projektteilnehmer teilen sich in mindestens sechs Arbeitsgruppen auf, von denen jede aus etablierten und jüngeren Wissenschaftlern aus beiden Ländern besteht. Jede Arbeitsgruppe wird ein aktuelles und kontroverses Thema aus der aktuellen semantischen Forschung auswählen, dann konkrete Vorhersagen von zwei konkurrierenden Theorien herausarbeiten, eine experimentelle Studie entwerfen und durchführen, um die Streitfrage zu klären, und schließlich gemeinsam die Ergebnisse publizieren. Wir erwarten, dass das Projekt auf diese Weise substanziell zum Fortschritt im Bereich der Semantik und Pragmatik beitragen wird und die führende Rolle der Forschergruppen in Paris und Berlin weiter festigen wird.

Teilnehmer

Teilnehmer vom ZAS:

  • Uli Sauerland (PI)

  • Manfred Krifka

  • Clemens Mayr

  • Andreea Nicolae

  • Stephanie Solt

  • Kazuko Yatsushiro

  • and five other early stage Researchers

Teilnehmer aus Paris:

  • Heather Burnett

  • Emmanuel Chemla

  • Alexandre Cremers

  • Paul Egré

  • Manuel Križ

  • Denis Paperno

  • Benjamin Spector

  • Philippe Schlenker