Organisation

Die Geisteswissenschaftlichen Zentren Berlin e.V. (GWZ)

Das Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) arbeitet zusammen mit dem Leibniz-Zentrum Moderner Orient (ZMO) und dem Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) unter dem gemeinsamen organisatorischen Dach der Geisteswissenschaftlichen Zentren Berlin e. V. (GWZ). Der Verein wurde 1995 gegründet. In der Satzung der GWZ ist die Gremienstruktur festgelegt. Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, das Kuratorium und der Vorstand. Jedes Zentrum hat einen Wissenschaftlichen Beirat, die die Zuwendungsgeber und die jeweilige Zentrumsleitungen in allen wissenschaftlichen Fragen beraten.

Wissenschaftlicher Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat des ZAS bewertet regelmäßig die wissenschaftlichen Leistungen sowie die Entwicklungsplanung des Zentrums, wobei der jährlich abgefasste schriftliche Bericht die Evaluierung des Zentrums ergänzt. Dem Wissenschaftlichen Beirat gehören international anerkannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland an, die dem ZAS fachlich nahestehen:

Betriebsrat

Die Geisteswissenschaftlichen Zentren (GWZ) haben einen gemeinsamen Betriebsrat für alle Mitarbeiter*innen, der nach deutschem Recht (Betriebsverfassungsgesetz) gewählt wird und arbeitet. Das ZAS ist derzeit mit drei Mitgliedern vertreten. Der GWZ-Betriebsrat setzt sich im Rahmen der bestehenden Gesetze und Regelungen für die Belange der Mitarbeiter*innen ein und steht dabei in intensivem Austausch mit der Geschäftsleitung. Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem das Mitwirken an Einstellungsverfahren und anderen Vorgängen der Personalauswahl, die kontinuierliche Kommunikation mit dem Arbeitgeber und den Beschäftigten, die Vermittlung im Falle von Konflikten und der Abschluss von Betriebsvereinbarungen.
Vorsitzende: Svenja Becherer (ZMO)
Betriebsratsmitglieder vom ZAS:

  • Christina Beckmann
  • Dr. Stefanie Jannedy
  • Dr. Thomas McFadden (stv. Vorsitzender)

Gleichstellungsbeauftragte

Das ZAS versteht die Verwirklichung von Geschlechtergerechtigkeit als ein zentrales Leitprinzip seiner Organisations- und Personalentwicklung sowie als Aufgabe der Institutsleitung. Die Gleichstellungsbeauftragte des ZAS entwickelt im Sinne der internationalen Gleichstellungskonventionen Ideen, um die Ziele zur Gleichstellung mit den Beschäftigten am ZAS umzusetzen – dabei sollen neue Maßnahmen und Regelungen gemeinsam diskutiert und auf den Weg gebracht werden. Außerdem berät die Gleichstellungsbeauftragte in Fällen von Diskriminierung und greift – wenn gewünscht – mediativ in Konflikte ein.
Gleichstellungsbeauftragte des ZAS:

  • Dr. habil. Dagmar Bittner
  • Dr. Nicole Gotzner (Stellv.)

Ombudsperson

Die Ombudsperson, die von am ZAS tätigen Wissenschaftler*innen gewählt wird, prüft Streitfragen und die Vorwürfe wissenschaftlichen Fehlverhaltens auf Grundlage einer einrichtungsinternen Leitlinie. Entscheidet die ZAS-Ombudsperson, dass eine darüberhinausgehende Prüfung der Vorwürfe notwendig ist, wird der Vorgang an die zentrale Ombudsperson der Leibniz-Gemeinschaft weitergeleitet.
Ombudsperson des ZAS:

  • Prof. Dr. Angelika Wöllstein, Institut für Deutsche Sprache (IDS), Mannheim
  • Prof. Dr. Wolfgang Klein; Stellv. (Direktor emeritus am MPI für Psycholinguistik)

Datenschutzbeauftragte

Die externe Datenschutzbeauftragte achtet auf die Einhaltung der entsprechenden Gesetze und Vorschriften und macht die mit personenbezogenen Daten und personenbeziehbaren Daten betrauten Beschäftigten an den GWZ mit den Vorschriften des Datenschutzes vertraut.
Datenschutzbeauftragte der GWZ:
Sabine Gostomski, ecoprotec GmbH, Paderborn